Olfen

Die Stadt Olfen ist etwa 17 Kilometer von Haltern am See entfernt und liegt am Ostrand des Naturparks Hohe Mark.

Geschichte

Seinen Namen verdankt Olfen dem Bischof von Münster, Wolfhelm, dem der Oberhof Ulfloa gehörte, den er im Jahre 889 dem Kloster Werden schenkte.

Sehenswürdigkeiten

Ein Wahrzeichen Olfens sind die Steveraun. Sie werden durch Heckrinder, Koniks und Wildesel beweidet.

Das Schloss Sandfort, ein Schloss aus dem 16. Jahrhundert, kann nur von außen angeschaut werden da es in privatem Besitz liegt.

Bei der Rauschenburg handelt es sich um eine verfallene Wasserburg in den Lippewiesen.

Die Alte Fahrt des Dortmund Ems Kanals ist ebenfalls einen Besuch wert. Von der noch bestehenden Dammseite hat man einen guten Ausblick über die Stadt und die Steverauen. Erhalten sind auch drei architektonisch schöne Brückenbauwerke. Am Kanalseitenweg wird jedes Jahr ein Seifenkistenrennen veranstaltet.

Ein weiteres Wahrzeichen Olfens ist die Pfarrkirche St. Vitus. Sie wurde 1888 erbaut. In der Kirche findet man ein Taufbecken aus dem 15. Jahrhundert. Auf dem Kirchplatz wurde ein Denkmal für den Bischof Wolfhelm aufgestellt. Das "Gelbe Haus", ein Bürgerhaus aus dem 19. Jahrhundert, dient heute als Startpunkt für Touren auf verschieden Wander- und Radwegen. Es liegt unmittelbar am Marktplatz.

Nicht vergessen werden darf der Kitt-Brunnen, ein Brunnen in der Nähe der Kirche, der an den traditionellen Olfener Karneval erinnert. In dem Brunnen ist eine Bierzapfanlage installiert. So verwandelt sich der Brunnen an Karneval in einen "Bierbrunnen".